Workshops

Die Workshops der Reihe „Bildung Macht Rassismus“ finden in diesem Jahr in Kooperation mit dem Projekt „Engagementförderung durch universitäre Lehre (EngföLe)“ statt. Dadurch ist der Erwerb von Leistungspunkten im Rahmen des Studium Generale möglich. Sowohl Studierende als auch alle Personen außerhalb des universitären Kontextes sind dazu herzlich eingeladen. Für die Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über diesen Link.

14. November 2020, 10:00-17:00 Uhr
Empowerment für BIPoC (Black, Indigenous, People of Color)
Olukayode B. Ajayi

BIPoC (Black, Indigenious, People of Color) begegnen in ihrem Alltag Rassismus. Diesen zu entlarven und damit umzugehen ist oftmals mit einem riesigen Kraftakt verbunden, weil Rassismusdiskurse in Deutschland immer noch heruntergespielt und verleugnet werden. Insbesondere in Bildungseinrichtungen, wie Schulen und Universitäten ist der Umgang mit Rassismus oftmals problematisch, da es auf unterschiedlichen Ebenen nach wie vor an einer rassismuskritischer Auseinandersetzung fehlt. Gerade an diesen Orten existiert häufig ein starkes Machtgefälle zwischen Lehrenden und Lernenden, welches den eigenen Umgang mit Rassismus zusätzlich erschwert. Daher ist es notwendig geschütztere Räume und Empowermentangebote für BIPoCs anzubieten. Dieser Workshop versteht sich als Safer Space, in dem wir über unsere intersektionalen Erfahrungen und Umgangsstrategien sprechen können.

Zur Person: Olukayode B. Ajayi ist Sozialwissenschaftler, Empowerment-Trainer, Aktivist, Lehramtsstudent

8. Januar 2021, 10:00-13:00 Uhr
Allyship: Verbündetes Handeln gegen Diskriminierungen
Dr. Jule Bönkost, Leiterin Institut für diskriminierungsfreie Bildung

Was zeichnet einen Ally aus? Im Workshop beschäftigen wir uns mit Handlungsmöglichkeiten, um als Bündnispartner*innen mit marginalisierten Menschen gegen Diskriminierungen vorzugehen. Anhand von Fallbeispielen erarbeiten wir konkrete Strategien. Es wird Raum gegeben, um verspürte Unsicherheiten zu reflektieren. Das Seminar richtet sich an alle, die ihr Handeln gegen Diskriminierungen hinterfragen möchten und setzt die Bereitschaft zur Reflexion voraus.
Das Webinar via Zoom umfasst methodisch Input, Einzelarbeitsphasen, Gruppenarbeitsphasen und Plenumsdiskussionen.
Bitte berücksichtigen: Es handelt sich um einen Workshop mit Kamera-Einschaltung. Ein Teilnehmen ohne Kamera ist nicht möglich.

Zur Person: Dr. Jule Bönkost, Amerikanistin und Kulturwissenschaftlerin, leitet zusammen mit Josephine Apraku das IDB Institut für diskriminierungsfreie Bildung. Seit 2016 führt sie das Bildungsprojekt „Hier und Jetzt! Kolonialismus und Kolonialrassismus im Unterricht“ (ARiC Berlin e. V.) durch. Die Referentin ist eine weiße cis-Frau, sensibilisiert für Diskriminierungen mit deren Intersektionen.

11. Februar 2021, 17:30-21:00 Uhr
Critical Whiteness: Was hat Rassismus mit mir zu tun und wie gehe ich damit um?
Hamed Abbaspur

Trotz der wissenschaftlichen Diskreditierung kommt Rassismus weltweit immer wieder vor und prägt das Zusammenleben vieler Gesellschaften. Besonders in der NGO-Szene (Nichtregierungsorganisationen) sowie Bildungs- und Entwicklungszusammenarbeit stoßt das Ansprechen von Rassismus und struktureller Gewalt auf Strategien weißer Fragilität wie Widerstand, Ignoranz und Abweisung. Dieser praxisorientierte Workshop beleuchtet nicht nur den offensichtlichen Rassismus, sondern beschäftigt sich mit den Auswirkungen von strukturellem Rassismus und soll besonders „weiß“ sozialisierte Menschen dazu anregen, ihre alltäglichen Arbeitsnormen, Leitbilder, Denkmuster und Privilegien im Umgang miteinander zu hinterfragen.
Hinweis: Der Workshop richtet sich an weiß positionierte Menschen. Bei Teilnahme ist es notwendig deine Kamera einzuschalten.

Zur Person: Hamed Abbaspur ist Trainer und Prozessbegleiter für Nachhaltige Entwicklung, Diversität und Transformation. Als Person of Color und durch sein Studium der Organisationsentwicklung und Unternehmensethik hat er sich auf die Entwicklung und Stärkung von nachhaltigen Strukturen und Prozessen sowie diversitätsbewussten Teams spezialisiert. Mit dem Ziel, viele Menschen für die Themen Diskriminierung und strukturelle Gewalt zu sensibilisieren, gibt er deutschlandweit Workshops und Vorträge und arbeitet mit Organisationen für mehr Demokratie, Teilhabe und Chancengleichheit.