Labor 89: Intersektionale Bewegungsgeschichte/n aus West und Ost

Jahrestage und Jubiläen erlauben nicht nur eine momentane Erinnerung, sondern geben auch Anlass und Raum dafür, dass sich die kollektive Mentalität noch einmal neu sortiert und ausrichtet, dass Orientierungen und Werte gegebenenfalls neu verhandelt werden und dass sie sich neu legitimieren lassen. Dabei ist es wichtig, dass diese Erinnerungskultur keinem linearen Narrativ folgt, das in der Regel auf Bilder des nationalen Erfolgs setzt. Erinnerungspolitik muss mehr können und selbst einen Perspektivwechsel vornehmen, das heißt zu einer Perspektive werden, die mehr als die Mehrheitsgesellschaft in den Blick nimmt. Labor 89 setzt hier an und rückt mit den Portraits von acht Zeitzeug*innen aus Schwarzen und PoC-Communities Akteur*innen, aber auch Orte, Ereignisse und Diskurse in den Vordergrund, die in mehrheitsgesellschaftlicher Erinnerungspolitik nicht mitbedacht werden. Die Erzählung ihrer unterschiedlichen Geschichten eröffnet einen diasporischen Reflexionsraum, in dem die Transformationprozesse vor, während und nach dem Berliner Mauerfall der Komplexität der deutschen Vereinigung Raum so geben, dass marginalisierte Perspektiven von BPoC-migrantischen Kämpfen um Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und politische Teilhabe aus dieser Zeit sichtbarer werden.

Labor 89 schildert die Bedeutung der Maueröffnung in der kollektiven Erinnerung von BPoC-Bewegungen, beschreibt, wie sich öffentliche Räume für sie ganz konkret verengten, aber auch neue Möglichkeitsräume mit einer Vielzahl von Debatten, Aktionen, Netzwerken, Community-übergreifenden Projekten und der Erprobung neuer gesellschaftspolitischer Praktiken entstanden.

Das Buch: Peggy Piesche (Hg.): Labor 89. Intersektionale Bewegungsgeschichte*n aus West und Ost. Berlin 2020: Yılmaz Güney (http://www.yilmaz-gunay.de/index.php/9-aktuell/48-978-3-9817227-3-4-labor89)

Zur Person: Peggy Piesche ist Referentin für Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität (D.I.D.) bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Termin: 24.11.2020, 18:00-20:00 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.