Programm 2020/21

Im Bildungsbereich wird das Thema Rassismus bis dato nicht ausreichend behandelt, dabei ist besonders hier die Beschäftigung mit rassismuskritischen Ansätzen und Wissen notwendig, da innerhalb von Bildungsprozessen und -bereichen rassismusrelevante Aushandlungsprozesse bestehen. Rassismuskritik bedeutet nicht nur die Aneignung von Wissen, sondern verlangt eine umfassende Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Strukturen, die Rassismus reproduzieren und verstärken sowie einer sensibilisierten, und damit veränderten, Handlungspraxis.

Die unabhängige Initiative Bildung Macht Rassismus hat deshalb eine öffentliche Vortragsreihe und ein begleitendes Workshop-Programm konzipiert, wodurch die Thematik für ein breiteres Publikum zugänglich gemacht und die Bedeutung von rassismuskritischer Praxis für die pädagogische Arbeit ausgehandelt werden.

 

Für die Koordination und Planung der Vorträge und Workshops ist die Initiative Bildung Macht Rassismus verantwortlich. Sie besteht aus Studierenden und Nicht-Studierenden, aus Personen, die Rassismus erfahren, wie auch aus Personen, die diesen nicht erfahren, die sich alle einig sind, dass Rassismus in der Bildung und in der Gesellschaft nicht ausreichend thematisiert wird.

Gefördert wird die Arbeit der Initiative Bildung Macht Rassismus von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der HAW. Die Fördergelder der HAW fließen hauptsächlich in die Finanzierung der Referierenden und Workshopleiter*innen. Die Mitglieder der Initiative agieren ehrenamtlich. Bei Fragen zur Initiative melden Sie sich gerne per Email: rassismuskritik_uhh@riseup.net

Durch die Kooperation mit dem Projekt „Engagementförderung durch universitäre Lehre (EngföLe) 4.0“ des Studiendekanats der Fakultät für Geisteswissenschaften können Studierende der Universität Hamburg für die Teilnahme am Programm „Bildung Macht Rassismus“ im Wintersemester 2020/21 erstmals Leistungspunkte im Studium Generale erwerben. Alle relevanten Informationen hierzu finden Sie auf diesem Blog. Bei weiterführenden Fragen schreiben Sie eine Email an cornelia.springer@uni-hamburg.de